Sie befinden sich hier:exundjob.deSoziale DiensteMenschen mit Suchterkrankung

Arbeitsschwerpunkt Sucht

Seit November 2007 engagiert sich Ex + Job mit einem weiteren Aktivitätsschwerpunkt für die Eingliederung von chronisch mehrfach beeinträchtigten Abhängigkeitserkrankten. Die stationären Hilfen der Eingliederungshilfemaßnahmen von Ex + Job für CMA umfassen derzeit insgesamt 134  Plätze, die sich auf  sieben Häuser verteilen. Die Häuser befinden sich im  Landkreis Schaumburg. Ambulante Maßnahmen werden darüber hinaus angeboten, sie bestehen aus Betreutem Einzelwohnen und Betreuten Wohngemeinschaften mit Tagesstruktur. 2010 konnte das Projekt „Tagesstrukturierende Angebote“ zunächst in Stadthagen dann 2011 auch in Rinteln von Ex + Job realisiert werden. Es bietet niederschwellige Tagesstrukturmöglichkeiten unterhalb der Anforderungen einer WfbM für Menschen mit Suchterkrankungen an, die nicht oder nicht mehr einer Heimunterbringung bedürfen mit einem stundenweisen Einstieg in Beschäftigung und Arbeit und die Möglichkeit, wieder Zutrauen zur eigenen Leistungsfähigkeit zu entwickeln.     Unser Leitbild   Wertschätzende Unterstützung in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Leben im sozialen Umfeld, um den  von uns begleiteten suchterkrankten  Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wieder zu ermöglichen.

Ziele und Zielgruppe

Unser Angebot soll die subjektive Lebensqualität von chronisch mehrfach geschädigten Suchterkrankten verbessern.  Wir wollen  auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben unterstützen.  Dabei ist der persönliche Zufriedenheitsgrad bei sich entwickelnder Abstinenz ein wichtiger Gradmesser.  Zufriedenheit kann durch sinnhafte Arbeit und Beschäftigung,  befriedigende soziale Kontakte und Partnerschaften, ein freundliches Zuhause, eine geklärte finanzielle Situation und eine kreative Freizeit entstehen.   Unsere Zielgruppe sind chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitserkrankte, die gemäß § 53 SGB XII in Verbindung mit § 3 Nr. 3 der Eingliederungshilfeverordnung nicht nur vorübergehend seelisch wesentlich behindert sind und einer Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht  oder nur bedingt nachgehen können, aufgrund der Art und Schwere der bestehenden Teilhabeein-schränkungen.    

Unsere Arbeitsweise

Der gemeinsame Arbeitsansatz der Mitarbeiter/innen im ambulanten und stationären Suchtbereich sind CRA,  Community-Reinforcement Approach und MI, Motivational Interviewing/Motivierende Gesprächsführung.   CRA ist ein verhaltenstherapeutischer Ansatz, beginnend mit einer Verhaltensanalyse, aufbauend auf Verstärkern aus familiären, sozialen, beruflichen und außerberuflichen Bereichen mit dem Ziel die Motivation für ein abstinentes Leben zu fördern und für die Klientin/den Klienten kurzfristige und langfristige Vorteile für ihre/seine weitere Lebensgestaltung erfahrbar zu machen.  

Folgende Bausteine werden von uns eingesetzt:

1. Zufriedenheitsskala
2. Behandlungsziele
3. Konsumanalyse
4. Analyse des abstinenzorientierten Verhaltens  

Motivierende Gesprächsführung (MI) nach Miller und Rollnick ist eine partnerschaftliche, personenzentrierte Form der Anleitung und Begleitung zum Hervorlocken und Stärken von Veränderungsmotivation. Seit Mai 2010 arbeiten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit MI und seit Anfang 2013 werden die CRA Bausteine in den stationären, teilstationären und ambulanten Eingliederungshilfebereichen von Ex + Job eingesetzt.  Basis für unseren Arbeitsansatz ist eine  mittelschwellige Ausrichtung, bei  der wir eine Abstinenzorientierung von unseren Kunden erwarten, Rückfälle aber  konstruktiv dazu nutzen, Ursachen und Veränderungspotentiale zu  erarbeiten. Unsere TeilnehmerInnen/KlientInnen/BewohnerInnen werden über einen längeren Zeitraum auf der Grundlage des CRA-Ansatzes begleitet. Dies erfordert eine Vernetzung der eingebundenen Institutionen. Wesentlich ist  die Implementierung des Ansatzes bei den zuständigen Mitarbeiter/Innen. Voraussetzung hierfür ist eine kontinuierliche Fortbildung und begleitende Supervision.

Unser Ansatz hierzu ist:
· Dreistufige Ausbildung in motivierender Gesprächsführung (MI)
· Einführung in den CRA-Ansatz
· Fortführung und begleitende Supervision

Sowohl CRA als auch MI sind inzwischen wissenschaftlich fundierte und anerkannte Methoden im Suchtbereich.