Sie befinden sich hier:exundjob.deUnser ProfilUnsere Geschichte

Integration psychisch Kranker und seelisch Behinderter

Arbeit für arbeitslose Jugendliche und andere Benachteiligte

Die Synergie aus Integrationsprogrammen und Teilnahme am Wirtschaftsleben

Die Psychiatriereform hat seit Mitte der 70er-Jahre viele Veränderungen zugunsten psychisch erkrankter Menschen bewirkt und weitgehend zu einem veränderten Bewusstsein in der Öffentlichkeit geführt. Neben der Verkleinerung von Großkrankenhäusern sind neue und vermehrt ambulante Versorgungsangebote entstanden, die die sozialpsychiatrische Idee in der Praxis verwirklichen. EX+JOB in Wunstorf ist aus einer Initiative von Krankenhausmitarbeitern entstanden. Eine sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft, gegründet 1982, war die erste Aktivität des Trägervereins. Viele weitere sollten folgen. Erste Schritte zum Wiedererfahren verloren geglaubter körperlicher und geistiger Fähigkeiten können mit ambulanten ergotherapeutischen Hilfen gemacht werden. Ein mit Hilfe des niedersächsischen Sozialministeriums initiiertes Angebot zur medizinischen und beruflichen Rehablitation ermöglicht die schrittweise Annäherung an einen späteren Wiedereinstieg ins Berufsleben oder eine realistische Einschätzung der individuellen Chancen. Sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in eigenen Betrieben mit tariflicher Bezahlung, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen am Wirtschaftsleben teilnehmen und über den Kontakt mit Kunden und Kollegen eine echte berufliche Wiedereingliederung darstellen, wurden mit Hilfe der Hauptfürsorgestelle und des Landesprogrammes Soziale Betriebe geschaffen. Für arbeitslose Menschen mit Behinderung bietet ein Integrationsfachdienst kompetente Hilfe für einen Wiedereinstieg ins Erwerbsleben an. Der Integrationsfachdienst wird im Auftrag des Integrationsamtes durchgeführt. Gleichzeitig rundet er unser Angebot ab: Denjenigen, die außerhalb von EX+JOB eine Beschäftigung gefunden haben, wird geholfen dort stabil zu bleiben. Ebenso steht dieser Dienst Arbeitgebern von Menschen mit Behinderung sowie Arbeitnehmern mit Behinderung bei Problemen zur Verfügung. Angebote des betreuten Wohnens schaffen eine sichere häusliche Umgebung, die auch bei beginnenden Krisen und auftretenden Problemen frühzeitge Hilfen anbietet. Aber auch Menschen, für die eine idealtypische soziale und berufliche Wiedereingliederung nicht erreichbar erscheint, finden bei EX+JOB eine Wiederbeheimatung anstelle eines Lebens auf der Langzeitstation eines psychiatrischen Krankenhauses. Das psychiatrische Wohnheim bietet eine umfassende Betreuung und bindet seine Bewohner gleichzeitig in hauswirtschaftliche Tätigkeiten und Aufgaben in kleinen Werkstätten ein.